Hex.com in DE = Staking oder Mining? (Staking-Einsatz und Staking-Rewards trennen)

Wie kann ich diese Transaktion aufspalten, dass ich den Staking-Reward, sowie den Staking-Einsatz sauber deklarieren kann?

Ich bekomme meinen Staking-Token Reward samt Einsatz in einer Transaktion zurück in die Wallet.

Meine Idee:

  1. Ich habe einen «Staking-Pool» gemacht, in welchem ich alle laufenden «Staking-Einsätze» zusammen eingetragen habe. Dieser Pool interagiert auch gleich noch als Vermögenswert.

  2. Danach gehe ich hin und bearbeite die nicht manuell eingetragene Zufluss- Transaktion, und zwar ändere ich die Summe der Token in die Summe, welche ich beim Start in den Stake eingesetzt habe.
    Zusätzlich lable ich die Transaktion als «Transfair» zwischen dem vorher erstellten Pool und der Wallet, welche die Tokens gutgeschrieben wurden.

  3. Ich erstelle eine manuelle Transaktion in welcher ich den ausgerechneten «Staking-Reward» mit «Staking» lable.

Funktioniert das so?

Die Frage die sich gleich und sofort stellt: Wie stellt sich das real dar?
Stake an eine Adresse senden, Zugänge der Rewards ebendort? Oder an einer separaten Adresse/Sub-Account.
Via Blockchain kannst du es nicht anbinden? Macht vieles einfacher :smile:
Vielleicht sagst du uns mal, um welches Projekt es sich handelt. Oft gibt es hier ja auch user, die das selbe Asset staken

Hallo

Also diese einte Transaktion von welcher ich schreibe, wird via Blockchain eingebunden. Aber halt Stakingeinsatz inklusive Reward, in einer Transaktion. Und den Staking-Einsatz möchte ich ja nicht als Einkommen versteuern. (Schweiz)

Und ja die Stainkeinsätze fliessen samt den Rewards an die selbe Adresse zu.

Der Stakingpool ist keine Adresse, sondern nur ein fiktiver Pool auf Blockpit. Dieser Pool dient wie beschrieben auch als Vermögenswert welcher von der Blockchain sonst nicht erkannt wird. Denn durch das binden der Token, werden diese gebunden (oder genauer verbrannt) und erscheinen daher erst beim Zufluss wider in der Wallet.

Es handelt sich um das Projekt Hex.com, bei welchem die Stakingeinsätze von 1Tag -15 Jahre gebunden werden und man den Stakingreward einmalig, beim beenden des Stakes (manuel) ausbezahlt bekommt.

(Meine beschriebene Lösung, hatte ich so auch schon auf Accointing genutzt)

Die separate Pooldarstellung könnte durchaus legitim sein. Bei Beendigung fließen die geminteten Rewards mitsamt dem initialen Stake wieder retour.
Bedeutet: diesen Zugang zu einem Transfer aus dem fiktiven Pool umarbeiten und im Pool den Miningreward als Zufluss manuell anlegen. Bin in der CH-Steuer nicht fit, allerdings spricht die Seite davon, dass du dir die Rewards selbst mintest. Also eigentlich kein Staking.

Hallo emanuel, genauso mache bzw. hab ich auch immer in Accointing gemacht. bin auch in Hex investiert und habe auch gestakt. Wie hast Du das ganze dann mit der Pulsechain gelöst? Ich hatte mir noch bei Accointing ein „Pulsechain“ Wallet erstellt und da dann alle Transaktionen von der Pulsechain manuell eingetragen. Hatte dann die PRC20 Token als „Hardfork“ klassifiziert. Leider hat Blockpit das nach der Migration als Fehler deklariert (Unbekanntes Hardfork Asset). Wie hast Du das gelöst? Gruß

Hallo Bernhard, das hieß bis vor kurzem auf „hex.com“ auch noch Staking, wurde allerdings aus „politischen“ Gründen dann in Minting geändert. Aber es ist ja so, dass man Hex in ein (Staking) Protokoll gibt für eine bestimmte Laufzeit und dann am Ende den Einsatz inkl. der Rewards zurückerhält. Laut Browser Daten steht dort aktuell immer noch „stakeEnde“ (08.Jan.24). Hatte erst einen Stake beendet. Deshalb weiß ich das.
Wenn es kein Staking ist, wie sollte man das dann klassifizieren? Bin aus Deutschland und hatte das bisher die Rewards immer als Staking klassifiziert und entsprechend versteuert?

Die genaue steuerliche Betrachtung, als was das im Falle von HEX zu klassifizieren ist, kann ich dir leider nicht sagen. Da wäre ein Beratungsgespräch durch einen Steuerberater vmtl. nicht verkehrt. Den Steuerguide für Deutschland verlinke ich dir nachstehend, eventuell ist dieser schon aufschlussreich, oder die weiterführenden Links zum Thema. Ich hätte aus der Beschreibung eigentlich das Wort minting für die Rewards herausgelesen. Auch kenne ich die zugrundeliegende Betrachtungsweise für die Unterscheidung zwischen Staking und Mining in Deutschland nicht. Das sollte ein Steuerberater genauer sagen können.

Okay, danke Dir. Schaue ich mir an! Gruß

Habe den Titel und die Schlagworte geändert/ergänzt um eventuell vorhandenes Wissen in der Community hierher umzuleiten. Eventuell hat ja schon jemand damit Erfahrung

1 „Gefällt mir“